Skip to main content
Search

Hyaluronsäure (Sodium Hyaluronate) - alle Fakten

Hyaluronsäure ist eine vom Körper selbst hergestellte gelartige, durchsichtige Substanz, die natürlich im Körper vorkommt, vor allem in der Haut, in den Knochen und Bandscheiben, in der Gelenksflüssigkeit und im Auge. Dort ist sie für die Speicherung von Flüssigkeit verantwortlich und hält z.B. die Haut elastisch und die Gelenke geschmeidig.

Wirkung von Hyaluronsäure

Hyaluronsäure in der Kosmetik

Video: Hyaluronsäure im Hyaluron-Gel-Komplex

Hyaluron-Spritzen

Hyaluron als Nahrungsergänzungsmittel

Woraus wird Hyaluronsäure hergestellt?

Hat Hyaluronsäure Nebenwirkungen?

Wirkung von Hyaluronsäure

Chemisch gesehen besteht Hyaluronsäure aus einer Kette vieler kleiner Verbindungen, die wiederum aus einer Art Zucker bestehen. Der enthaltene Zucker in der Hyaluronsäure sorgt für eine Bindung von Wasser. Dabei kann ein Gramm Hyaluron bis zu 6 Liter Wasser binden. Aufgrund dieser natürlichen Eigenschaften ist Hyaluronsäure einer der am häufigsten genutzten Wirkstoffe in der (Anti-Aging-) Kosmetik, aber auch im orthopädischen Bereich.

Hyaluronsäure in der Kosmetik

Wenn mit den Jahren die Bildung von Hyaluron im Körper langsam nachlässt, wird unsere Haut zunehmend trockener und es entstehen Fältchen, die sich folglich zu Falten entwickeln. Da liegt es doch auf der Hand, dem Körper die verlorengegangene Hyaluronsäure zurückzugeben. Sie kann zum Beispiel als Bestandteil von Cremes oder Gels zur Hautstraffung und zur effektiven Feuchtigkeitspflege eingesetzt werden. Erfahren Sie mehr unter Creme mit Hyaluron

Hyaluron-Spritzen

Hyaluron gibt nicht nur der Haut Feuchtigkeit zurück, es hat ebenfalls einen Effekt auf die Gelenke. Ob Hüfte, Knie oder Fußgelenke: Bei den meisten Gelenkbeschwerden verschleißen die Knorpel und reiben schmerzhaft aufeinander. Am Ende heißt die Diagnose Arthrose. Hier werden zur Behandlung Hyaluronsäure-Spritzen direkt in die Zwischenräume der Gelenke gesetzt.

Da Hyaluronsäure ein natürlicher Bestandteil der Gelenkschmiere ist, wird so die Beweglichkeit des Gelenks gefördert. Und auch in der Schönheitschirurgie werden Hyaluronsäure-Spritzen für Lippen- und Nasenkorrekturen und sogar bei Brustvergrößerungen eingesetzt.

Hyaluron als Nahrungsergänzungsmittel

Hyaluronsäure kann nicht nur in Form von Cremes oder Spritzen, sondern auch als Kapseln, Pillen oder Pulver oral eingenommen werden. Diese Supplemente sollen von innen heraus für glatte Haut, straffes Bindegewebe, stärkere Nägel, kraftvolles Haar und flexible Gelenke sorgen.

Woraus wird Hyaluronsäure hergestellt?

Früher wurde die Hyaluronsäure aus tierischen Materialien, vor allem aus Hahnenkämmen extrahiert (Hahnenkamm-Extrakt). Der Nachteil dieses Verfahrens ist, dass das darin enthaltene Vogeleiweiß bei einigen Menschen zu allergischen Reaktionen führt.

Daher wurde Ende der 90er Jahre die biotechnologische Herstellung entwickelt, bei der die Hyaluronsäure durch bakterielle Fermentation gewonnen wird. Die „vegetarische Hyaluronsäure“ ist nicht nur reiner als ihr tierisches Pendant, und führt daher auch nicht zu allergischen Reaktionen, sondern hat auch ein höheres Molekulargewicht und kann damit noch mehr Flüssigkeit binden.

Hat Hyaluronsäure Nebenwirkungen?

Da Hyaluron ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers ist, ist es in der Regel gut verträglich.

Hier kommt es vor allem auf die Art der Verabreichung an:

  • Cremes und Gele mit Hyaluronsäure sind sehr gut verträglich, hier kommt es nur selten zu leichten Hautirritationen.
  • Auch die Einnahme von Hyaluronsäure-Kapseln ist bei korrekter Dosierung unbedenklich.
  • Bei der Injektion von Hyaluronsäure Gel kann es nur in Einzelfällen zu allergischen Reaktionen, Blutergüssen, Klümpchenbildung, Farbveränderungen und Flüssigkeitseinlagerungen kommen.

Ebenfalls interessant:

- Hyaluron-Gel-Komplex

- Creme mit Hyaluron

- Tagescreme und Tagespflege